Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:safari

Safari

Der Begriff kommt aus dem Swahili, der ostafrikanischen lingua franca, und wurde dort aus dem Arabischen musafir 'Reisen' übernommen analog zur persischen Karawane, doch im Unterschied dazu eher mit Gepäckträgern als mit Lasttieren. In der Sprache der Kikuyu heißt die Safari dagegen rugendo, lugendo, ein 'Gang'.

Möglicherweise besteht Sprachverwandtschaft mit

  • sachar hebräisch 'umherziehen'
    das auch den Fahrenden Händler bezeichnet: Soḥer, Saher סֹחֵר 1).
    Die Literatur über jüdische Händler scheint nahezu ausschließlich auf hebräisch vorzuliegen 2)
  • saharu akkadisch 'drehen, umrunden',
    übertragen auf umherziehende Händler, Zauberer, Bettler (Quellen wie oben)

Die traditionelle ostafrikanische Safari

Richard Francis Burton 3) beschreibt 1860 ausführlich drei verschiedene Arten ostafrikanischer Karawanen und lobt die spezifische Organisationsform der Safari als vorteilhafter. Die Safari wird nach Burton von Suaheli, Wamrima (Küstenbewohnern) oder Fundi (Sklavenagenten) geleitet. Sie ist besser organisiert und besser versorgt als die afrikanische Karwane der Wanyamwezi oder die arabisch geführte Karawane, die Burton ebenfalls beschreibt. Einem einzelnen Händler (Mundewa) können sechs Träger (pagazi/fagazi) dienen oder auch bis zu 200; die Träger wählen einen Sprecher, den Kirangozi. Mehrere Händler beteiligen sich an einer Safari, die dadurch auf 500 oder 1000 Träger anwachsen kann, begrenzt allein durch verfügbare Wassermengen und Nahrung entlang der Route. Manche Händler (fundi) sind oft Agenten für große Sklavenhändler. Die Teilnehmer der Safari wählen einen Mtongi, arabisch Ras Kafilah, einen Leiter. Idealerweise brach eine Safari in der Dämmerung nach fünf Uhr auf und marschierte bis elf Uhr, selten folgte ein zweiter Gang nach der Mittagshitze.

Richard Francis Burton (1821 - 1890) führte den Begriff Safari in die europäischen Sprachen ein 4), damit verschob sich die Bedeutung zunächst auf die Reisen der Erforscher Afrikas, später auf Safaris zur Tierjagd und erst zuletzt auf touristische Fotosafaris mit Geländewagen auf Pisten.

Die kultivierte Jagdsafari im südlichen Afrika

Major Sir William Cornwallis Harris (1807–1848) kultivierte als Jäger die europäische Form der Safari vom Aufbruch im Morgengrauen, dem Durchstreifen der Wildnis auf der Suche nach Tieren bis hin zum abendlichen Dinner mit Drinks (Gin Tonic) und Pfeife am Lagerfeuer und dem Austausch unterhaltsamer Geschichten. Diese Art von Jagdreisen fand langsam Nachahmer und erreichte vor dem Ersten Weltkrieg ihren Höhepunkt.

  • Harris, William Cornwallis
    Narrative of an expedition into southern Africa, during the years 1836 and 1837, from the Cape of Good Hope, through the territories of the Chief Moselekatse, to the Tropic of Capricorn, with a sketch of the recent emigration of the border colonists, and a zoological appendix.
    VIII, 406 S. Bombay : Printed at the American Mission Press, 1838. Die dritte Auflage hieß dann auch:
    The Wild Sports of Southern Africa : Being the Narrative of an Expedition from the Cape of Good Hope through the Territories of the Chief Moselekatse to the Tropic of Capricorn.
  • Butler, Henry
    South African Sketches. Illustrative of the Wild Life of a Hunter on the Frontier of the Cape Colony.
    London 1841: Ackermann. 15 S., 15 Farbtafeln, Ill.
  • Gordon-Cumming, Roualeyn George (1820–1866)
    Five Years of a Hunter’s life in the Far Interior of South Africa.
    2 Bde. London 1850: John Murray.
  • William Charles Baldwin (1826–1903)
    African hunting from Natal to the Zambezi including Lake Ngami, the Kalahari desert, &c. from 1852 to 1860.
    451 S. London 1863. Baldwin erreichte nach Livingstone als zweiter Europäer die Victoria Falls.
  • William „Old Bill“ Finaughty (1843–1917)
    The recollections of William Finaughty. Elephant hunter 1864-1875.
    242 S. Philadelphia 1916: J.B. Lippincott.
  • Selous, Frederick C. (1851–1917)
    A hunter's wanderings in Africa being a narrative of nine years spent amongst the game of the far interior of South Africa : containg accounts of explorations beyond the Zambesi, on the River Chobe, and in the Matabele and Mashuna countries, with full notes upon the natural history and present distribution of all the large mammalia.
    XVII, 471 S., 15 Tafeln. London 1881: Richard Bentley
  • Bryden, H. Anderson (1854–1937)
    Kloof and Karroo Sport, legend and natural history in Cape Colony, with a notice of the game birds, and of the present distribution of the antelopes and larger game.
    XIII, 435 S. London 1889: Longmans.
  • ders. Gun and Camera in Southern Africa. A Year of Wanderings in Bechuanaland, the Kalahari Desert, and the Lake River Country, Ngamiland.
    London 1893: Edward Stanford.
  • ders. Nature and Sport in South Africa
    XVI, 314 S. London 1897: Chapman and Hall.
  • ders. The extermination of game in South Africa.
    Fortnightly Review 62 (1894) 538–51.

Die Freizeit-Safari und der Safari-Style

Zum amerikanisch-europäischen Topos wurde die Safari beginnend 1863 mit Fünf Wochen im Ballon (Cinq semaines en ballon) von Jules Verne (1828–1905), 1885 mit King Solomon’s Mines (dt. König Salomos Schatzkammer) von Rider Haggard (1856–1925) und nicht zuletzt 1936 mit The Short Happy Life of Francis Macomber and The Snows of Kilimanjaro von Ernest Hemingway (1899–1961). Sogar der amerikanische Präsident Theodore Roosevelt begab sich 1909–1910 auf Safari, ausgestattet mit allem, was dazugehörte 5):

  • Tropenhelm (engl. pith helmets), der zur Ausrüstung der britischen Armee in Kenia gehörte, oder
  • Schlapphut (engl. slouch hat), der auch zur Uniform der australischen Streitkräfte gehörte und als Schutztruppenhut im deutschen Raum bekannt war.
  • Das lange Gewehr (engl. rifle) wurde im Laufe des 20. Jahrhunderts durch Kameras mit Teleobjektiv ersetzt 6), zuletzt durch den Selfiestick.

Literatur

  • Brian Herne
    White Hunters: The Golden Age of Safaris.
    Henry Holt & Co., New York 1999
    x, 468 Seiten Illustrationen, Karten, Literaturverz. S. 431 - 440
  • Peter Hathaway Capstick
    Safari: The Last Adventure.
    St. Martin's Press, 1984
  • McKenzie John M.
    Chivalry Social Darwinism and Ritualised Killing : The Hunting Ethos in Central Africa Up to 1914. in: David Anderson and Richard Grove (Hg.): Conservation in Africa : People Policies and Practice. 1987 S. 41-61.
  • MacKenzie John M.
    The Empire of Nature : Hunting Conservation and British Imperialism.
    X 360 S. Manchester New York 1988: Manchester University Press
1)
Gen 37,28; Ez 27,36; Ez 38,13; Spr 31,14; Jes 23,2.8 siehe Bibelwissenschaft: Händler
Macintosh, A. A.
Psalm XCI 4 and the Root ‮סחר‬.
Vetus Testamentum, 23.1 (1973) 56–62. DOI.
Ann Jeffers
Magic and divination in ancient Palestine and Syria.
Leiden 1996: Brill, S. 117 f.
2)
etwa: דן, ירון, and Y. Dan.
Two Jewish Merchants in the Seventh Century = שני סוחרים יהודים במאה השביעית.
Zion / ציון, vol. לו, no. א/ב, 1971, pp. 1–26. Online
3)
Burton, Richard Francis
The Lake Regions of Central Africa …
2 Bde. London 1860: Longman. Online deutsch übersetzt online
4)
Captain Sir Richard Francis Burton
The secret agent who made the pilgrimage to Mecca, discovered the Kama Sutra, and brought the Arabian Nights to the west
Charles Scribner’s Sons New York 1990 ISBN: 0-684-19137-7, Seite 3
5)
Wrong, Michela
A Brief History of Safari Style. The quintessential safari look that started 150 years ago in colonial Kenya still prevails.
Condé Nast Traveler 8. Oktober 2013.
1980 schaffte es der »Safaripark« in den Duden. Ziegler, Mel, Patricia Ziegler, Alex Jay
Banana Republic guide to travel & safari clothing.
New York 1986: Ballantine Books.
6)
Gillespie, Stirling
Celluloid safari; filming big game from Cape to Cairo.
X, 278 S. London 1939: Blackie
wiki/safari.txt · Zuletzt geändert: 2024/01/21 23:20 von norbert

Donate Powered by PHP Valid HTML5 Valid CSS Driven by DokuWiki