Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:karawane

Karawane

  1. Das persische Wort kārwān kennen wir als Karawane; es bezeichnet eine Gruppe von Reisenden (musāfir), auch rāḥilat oder rāḥilah von `Reisen´, bei den Touareg awzelu, awezlu (Pl. iwazlan). Dass es im persischen Sprachraum entstand, ist kein Zufall, denn dort kreuzten sich einige Zweige der Seidenstraße und führten durch ausgedehnte Wüsten und unsichere Gebiete, die man am sichersten in der Gruppe bereiste, dabei standen wirtschaftliche Interessen im Vordergrund. Fahrzeuge spielten dabei keine Rolle, für den Lastentransport nutzte man Lasttiere wie Kamele und Esel. Die Orientierung und die Organisation des Lastentransports machten die Führung einer Karawane zu einer lebenswichtigen und schwierigen Aufgabe.
  2. Deren Raststationen heißen Karawanserei oder musafir khana.
  3. Karawanenführer werden bezeichnet als Karwan-Baschi (pers.-türk), Khabir (arab.), Madugu (Tuareg), Jaji (Haussa), abokin jaji (zweiter Karawanenführer), jagaba (Guide), farke (Fahrender Händler), siehe auchFührer und Guides unterwegs.
  4. Der arabische Name al-Khabir `der alles bewacht´ bezeichnet den Karawanenführer, ist aber auch ein Beiname Allahs الخبير 1).
  5. Karawanenrouten wie beispielsweise die darb el arba'in
  6. Als Lehnwort in anderen Sprachen als Caravan und davon abgeleitet Van.
  7. Markenname für einen Wohnwagen von Hans Berger, entwickelt 1937, verspottet als »rollende Sperrholzlaube«, aber ein 490 kg leichter Verkaufsschlager. 1938 fuhren Theo Rockenfeller und seine Frau Ilse Lundberg mit einem Ford-V-8-Kabriolet und dem Karawane-Anhänger von Berlin nach Libyen.

Literatur

  • Baier, Stephen Brock
    African merchants in the colonial period a history of commerce in Damagaram, Central Niger, 1880-1960.
    VI, 303 S., Ann Arbor, Mich 1981: Univ. Microfilms Internat. Zugl.: Madison, Wis., Univ. Diss., 1974
  • Berberich, Charles William
    A locational analysis of trade routes of the northeast Asante frontier network in the nineteenth century.
    Northwestern Univ., Diss., 1974.
  • Persis B. Clarkson, Calogero M. Santoro, Thomas E. Levy, Lautaro Núñez, Axel Nielsen, Steven Rosen, Frank Forster, et al.
    RED MUNDIAL PARA ESTUDIOS COMPARATIVOS SOBRE CARAVANAS: PASADO, PRESENTE Y FUTURO\\ Chungará (Arica). 49.3 (2017) 297-307.
  • Falola, Toyin
    The Yoruba Caravan System of the Nineteenth Century.
    The International Journal of African Historical Studies 24, no. 1 (1991): 111–32. https://doi.org/10.2307/220095.
  • Förster, Frank, Heiko Riemer (Hg.)
    Desert road archaeology in Ancient Egypt and beyond.
    584 S. Köln 2014: Heinrich-Barth-Institut. Inhalt u.a.:
    • Heiko Riemer & Frank Förster
      Ancient desert roads: Towards establishing a new field of archaeological research.
      Methods, approaches, and historical perspectives
    • Olaf Bubenzer & Andreas Bülten
      Top down: New satellite data and ground-truth data as base for a reconstruction of ancient caravan routes.
      Examples from the Western Desert of Egypt
    • Heiko Riemer
      The dawn of long-distance travel and navigation in Egypt's Western Desert from prehistoric to Old Kingdom times
    • Heidi Kopp
      Desert travel and transport in ancient Egypt.
      An overview based on epigraphic, pictorial and archaeological evidence
    • Klaus Peter Kuhlmann
      Siwah Oasis between east and west
    • Meike Meerpohl
      Recent long-distance camel trade in the Libyan Desert (northeast Chad/southeast Libya)
    • Frank Förster, Heiko Riemer & Moez Mahir, with an appendix by Frank Darius
      Donkeys to El-Fasher … Egypt's Western Desert, and Bayuda
    • John Coleman Darnell, with the assistance of Deborah Darnell
      The Girga Road: Abu Ziyär, Tundaba, and the integration of the southern oases into the Pharaonic State
    • Corinna Rossi & Salima Ikram
      Evidence of desert routes across northern Kharga (Egypt's Western Desert)
    • Laure Pantalacci
      Broadening horizons: Distant places and travels in Dakhla and the Western Desert at the end of the 3rd millennium
    • Frank Förster
      Beyond Dakhla: The Abu Bailas Trail in the Libyan Desert (SW Egypt)
    • Stan Hendrickx, Frank Förster & Merel Eyckerman
      The Pharaonic pottery of the Abu Ballas Trail.
      'Filling stations' along a desert highway in southwestern Egypt
    • Andräs Zboray
      Prehistoric trails in the environs of Karkur Talh, Jebel Uweinat
    • Heinz-JosefThissen
      Donkeys and water:
      Demotic ostraca in Cologne as evidence for desert travel between oxyrhynchos and the Bahariya Oasis in the 2nd Century BC
    • Per Storemyr, Elizabeth Bloxam, Tom Heldal & Adel Kelany
      Ancient desert and quarry roads on the west bank of the Nile in the First Cataract region
    • Angelika Lohwasser
      Tracks in the Bayuda desert. The project 'Wadi Abu Dom Itinerary' (W.A.D.I.)
  • Werner Gartung
    Die Salzkarawane. Mit den Tuareg durch die Ténéré (=Reise Know-How), H. Hermann Markgröningen: 2000. 273 Seiten, 12 Farbtafeln, 57 SW-Fotos, 11 Textabb. Wanderungen, Radtouren, farbige Klappenkarten, Karten & Pläne, Glossar, Literatur, Sprache, Essen & Trinken, Register über: Orte, Sachbegriffe, Karten, Personen
    1973 fuhr Werner Gartung mit Helmut Hermann nach Afrika – auf dem Fahrrad! Helmut (dzg) erreichte Kapstadt und schrieb einen Reisebericht darüber, der Anfang der Siebziger Jahre viele Globe­trotter nach Afrika trieb: Afrika-Tour.
    Werner Gartung blieb im Kongo hängen und beschäftigt sich bis heute mit Afrika, er gründete die Initiative Tuareg e.V. 1985 zog er mit einer Kamelkarawane der Tuareg 500 Kilometer von Timia nach Bilma und schrieb ein Buch darüber: Durchgekommen.\\15 Jahre später zieht es ihn wieder dorthin, er begegnet d en Freunden von damals: dem Karawanenführer Khada und dem Übersetzer Arali. Mit ein Anlaß, den ersten Reisebericht neu herauszugeben, aber ergänzt um die Perspektive durch das Wiedersehen. Ein Wiedersehen gab es aber auch mit seinem damaligen Reisegefährten Helmut Hermann, der nun dieses Buch verlegt. Gartung schreibt im Vorwort: »Unsere Wege trennten sich schon in Afrika, aber für jeden von uns war es der Beginn eines neuen, recht unbürgerlichen Lebens.«
    Ein umfangreicher Anhang mit Informationen zur Landeskunde, auch mit Literaturangaben – Reiseführer werden nicht empfohlen. Eine in jeder Hinsicht interessante Geschichte: lesenswert und sehenswert durch die schönen Fotos und den guten Druck.
  • Camille Lefebvre
    Ce que l’itinéraire nous dit du voyage : Listes d’itinéraire, voyage et imaginaire spatial au Soudan central au xixe siècle.
    Afriques: débats, méthodes et terrains d’histoire, Centre d’études des mondes africains (CEMAf) – UMR 8171, 2010, pp.1-30. halshs-00676789
  • Lovejoy, Paul E.
    The workers of the caravans in the Central Sudan in the nineteenth century.(=„Mercadores e carregadores das Caravanas do Sudão Central, século XIX.)
    Tempo 10.20 (2006): 50-71.
  • Spittler, G.
    European explorers as caravan travellers in the West Sudan. In: Paideuma, 33 (1987) 391–406.
  • Spittler, G.
    Führer und Karawane in der Wüste. In: Oswald H. (Hg) Macht und Recht. 1990 VS Verlag für Sozialwissenschaften. Online
  • Umar Al-Naqar
    The Pilgrimage Tradition In West Africa: An Historical Study with Special Reference To The Nineteenth Century. Khartoum University Press, Khartoum, Sudan, 1972.
  • Vikør, Knut S.
    The Desert-Side Salt Trade of Kawar.
    African Economic History, 11 (1982): 115–44. https://doi.org/10.2307/3601219.

1)
Koran 6:18, 17:30, 49:13, 59:18
wiki/karawane.txt · Zuletzt geändert: 2022/07/14 15:42 von norbert

Donate Powered by PHP Valid HTML5 Valid CSS Driven by DokuWiki