Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:kundige

Kundige & Kunden

Das Unterwegs-sein im Zwischenraum führt unentwegt zu neuen Erfahrungen, denn weiterzukommen erfordert kreative Problemlösungen `en route´ außerhalb von Routinen. Wer so unterwegs war galt als `Kundiger´:

Kundenschall

Vagabunden werden als Kunden bezeichnet. Begegnete man sich auf der Straße, wurde auf die Frage »Ken?« geantwortet mit »Ken Mathes«. Aber nicht der Mathias ist gemeint, sondern die »Medine« (der Bezirk, der hier auch als Zwischenraum verstanden werden kann, aus dem jiddischen ins Rotwelsche übernommen 4) ) und bedeutet: »Ich kenne mich aus«. Jeder Kunde hatte seine Kundschaft, einen Ausweis, mit Belegen aller Stationen des Wanderweges (1731 durch Reichsverordnung bestimmt).

Kunde ist der abstrakte Begriff zum Verb `kennen´ im Sinne von Kenntnis haben und erhält eine schillernde und wechselhafte Bedeutung 5), die sich auch in der Sprache der Kundigen, dem Kundenschall spiegelt:

  • Der Kunde im ursprünglichen Sinne ist jemand, der von anderen gekannt ist und sich dadurch vom Fremden unterscheidet, ohne jedoch ein Gast zu sein, man kennt sich eben. Im Laufe der Zeit wertet der Begriff ab zum Kerl, Kumpan, Zechgenossen, Landstreicher. Im Rheinland ein pfiffiger Kerl, loser Schalk, durchtriebener Gast.
  • Aus anderer Perspektive ist der Kunde jemand, der über ein Wissen verfügt:
    • als Bote verkündet er Kunde, Nachrichten, Neuigkeiten;
    • als Fahrender erkundet er Wissen;
    • als Tippelkunde (Vagabund) weiß er, wo etwas zu holen ist (kundforschen).
  • Indogermanisch 6) wurzelt *cunde in der Frage nach dem wie, wo, was, warum und vielleicht daher im Niederrheinischen auch einen Wegweiser bezeichnend.
1)
„kunde, m.“, Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, digitalisierte Fassung im Wörterbuchnetz des Trier Center for Digital Humanities, Version 01/21, <https://www.woerterbuchnetz.de/DWB?lemid=K16137>, abgerufen am 25.01.2022
2)
Óðins nǫfn 3
3)
Gorʹkij, Maksim (= Maxim Gorki)
Ein Individualist.
Erzählung, übersetzt von P. Jakofleff. Leipzig 1901: Richard Wöpke
4)
„Medine, f.“, Pfälzisches Wörterbuch, digitalisierte Fassung im Wörterbuchnetz des Trier Center for Digital Humanities, Version 01/21, <https://www.woerterbuchnetz.de/PfWB?lemid=M01348>, abgerufen am 26.01.2022
5)
„kunde, m.“, Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, digitalisierte Fassung im Wörterbuchnetz des Trier Center for Digital Humanities, Version 01/21, <https://www.woerterbuchnetz.de/DWB?lemid=K16137>, abgerufen am 26.01.2022.
6)
Stamm kʷu-
wiki/kundige.txt · Zuletzt geändert: 2022/07/24 21:58 von 40.77.167.9

Donate Powered by PHP Valid HTML5 Valid CSS Driven by DokuWiki