Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Writing /home/strato/http/premium/rid/88/70/518870/htdocs/reisegeschichte/dokuwiki/data/cache/3/3e71476059b750af82b6028de31cb945.i failed
Unable to save cache file. Hint: disk full; file permissions; safe_mode setting.
Writing /home/strato/http/premium/rid/88/70/518870/htdocs/reisegeschichte/dokuwiki/data/cache/3/3e71476059b750af82b6028de31cb945.metadata failed
wiki:hanomag
Writing /home/strato/http/premium/rid/88/70/518870/htdocs/reisegeschichte/dokuwiki/data/cache/3/3e71476059b750af82b6028de31cb945.i failed
Unable to save cache file. Hint: disk full; file permissions; safe_mode setting.
Writing /home/strato/http/premium/rid/88/70/518870/htdocs/reisegeschichte/dokuwiki/data/cache/3/3e71476059b750af82b6028de31cb945.xhtml failed

Hanomag

Akronym aus Hannoversche Maschinenbau Actien-Gesellschaft, 1871 gegründet.

Gerne wird die Abkürzung auch als Backronym  gelesen: Hier arbeiten noch Ochsen mit anhaltender Geduld. Als Basisfahrzeuge für Reisemobile dienten insbesondere der Hanomag Kurier, gebaut ab 1958 als Frontlenker, basierend auf dem L28 bzw. A-L28. Ab 1965 wurde der ursprünglich im Tempo-Werk in in Hamburg-Harburg gebaute Kleintransporter Tempo Matador E als Hanomag verkauft. Daraus wurde ab 1967 der *Harburger Transporter mit den Modellen F 20 bis F 35. Durch Übernahme wurden diese zum Mercedes-Benz 206 und erst 1977 vom Mercedes-Benz T 1 abgelöst, dem *Bremer Modell.


Horst-Dieter Görg, Michael Reipsch: Lastkraftwagen von HANOMAG. Delius Klasing Verlag Bielefeld 2006

wiki/hanomag.txt · Zuletzt geändert: 2020/06/05 08:58 von 127.0.0.1

Donate Powered by PHP Valid HTML5 Valid CSS Driven by DokuWiki